mumble.qso4you.com
qso4you.com
qso4you.com
 

Laut der Leistungsbeschreibung "Call & Surf IP" der deutschen Telekom, werden auch ihre FTTH (Fibre-To-The-Home) Anschlüsse, nach erreichen eines bestimmten Datenvolumens, für den aktuellen Monat gedrosselt.

18788592060 c5f15dd641 z

Bei dem Produkt "Fiber 100", bei dem der Kunde eine Datenrate von 90 MBit/s bis zu 100MBit/s im Download und 45 MBit/s bis zu 50 MBit/s im Upload bekommt, wird jedoch ab einem Datenvolumen von 300 GB innerhalb des laufenden Monats auf eine Übertragungsgeschwindigkeit von 384 KBit/s für den Down- und Upload gedrosselt. Im nächsten Monat erreicht den Kunden dann wieder die volle Bandbreite, bis die Drosselung erneut einsetzt. Bei einem weiteren FTTH Produkt, "Fiber 200", setzt die Drosselung erst bei 400 GB Traffic ein.

Auch VDSL-Kunden sind bei der deutschen Telekom von der Drosselung betroffen. Allerdings sollte auch erwähnt sein, dass nicht nur die Telekom seinen Kunden ab einem gewissen Datenvolumen den Anschluss ausbremst. Datentraffic kostet Geld und sogenannte "Power-User" kosten den Providern durch ihre Pauschalangebote (Flatrates) jede Menge Geld. Gerade schnelle Glasfaser-, VDSL- oder auch Kabelanschlüsse werden gerne von Nutzern gebucht, die ein sehr hohes Datenaufkommen haben. Provider müssen sich bemühen, dass die Zahl der "Wenignutzer" überwiegt und die der "Power-User" ausgleichen kann.

 

Im Mobilfunk ganz normal!

Jeder Smartphonenutzer muss bereits mit der Drosselung seines mobilen Internets leben. Dort gibt der Anbieter, ganz offen, das Datenvolumen beim Vertragsabschluss bzw. der Vertragswahl mit an. Bei Breitbandanschlüssen ist das jedoch noch keine gängige Praxis, meistens werden die Angaben für das Datenvolumen im Kleingedruckten versteckt. Es gibt aber auch regionale FTTH - Anbieter, die damit etwas transparenter in ihren Broschüren umgehen.

In der Zukunft muss sich auf jeden Fall etwas tun, denn der Datenverbrauch jedes einzelnen Internetnutzers wird weiter ansteigen, schon alleine deshalb, weil wir immer mehr Dienste von lokalen Rechnern in die virtuelle Cloud verlagern. Dieser Trend wird auch noch weiter anhalten, deshalb braucht ein Land wie Deutschland, um mithalten zu können, auf jeden Fall schnellere Datenleitungen. Als die im Moment zukunftsicherste Variante im Datennetzbereich gilt Glasfaser.

Bildquelle: Telekom-Baustelle von Klaus Tenter (Lizenz CC BY 2.0)

Steffen Kolb
Autor: Steffen Kolb
Gründer & Projektleiter
ITler aus Leidenschaft, der sich seit über 10 Jahren mit Serversystemen beschäftigt. Arbeitet seit 2010 hauptberuflich in einer Datenwolke.

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0 Zeichen Beschränkung
Dein Text sollte mehr als 10 Zeichen lang sein
https://www.qso4you.com/index.php?option=com_komento&controller=captcha&captcha-id=1004534&tmpl=component
  • Gast

    so was kann man ja nicht Flatrate nennen einfach eine Frechheit!!

  • Gast

    [quote=David]Wie ja den meisten bekannt sein sollte habe ich DSL 100.000 und mir haben sie es noch nicht gedrosselt. Mein Monatsdurchschnitt sind so um die 600 gb und mein Rekord war bisher also up und download in einem Monat 3,4 TB. Ich glaub ich mach die Arm xD
    Von den 3,4 TB waren fast 1,4 Upload xD . Ich bin halt ein spinner xD[/quote]

    Du gehörst ja auch zu den sogenannten Power Usern. Der normale Bürger hat nicht mehr als 200 GB im Monat :0

  • David

    Wie ja den meisten bekannt sein sollte habe ich DSL 100.000 und mir haben sie es noch nicht gedrosselt. Mein Monatsdurchschnitt sind so um die 600 gb und mein Rekord war bisher also up und download in einem Monat 3,4 TB. Ich glaub ich mach die Arm xD
    Von den 3,4 TB waren fast 1,4 Upload xD . Ich bin halt ein spinner xD

Anzeige