Historische röhrenbestückte CB-Funkgeräte aus den USA sind das Thema eines Beitrags, den die Zeitschrift "Funkamateur" in ihrer September-Ausgabe 2015 veröffentlicht hat.

Autor Ulrich Stauf, DH7XU, beschreibt dort auf dreieinhalb Seiten die Entwicklung dieser in Deutschland kaum bekannten CB-Transceiver. Er beschränkt sich dabei nicht nur auf eine Marktübersicht, sondern geht auch ausführlich auf technische Eigenschaften und Schaltungsdetails solcher Geräte ein.

Im Jahre 1958, als der CB-Funk in den USA freigegeben wurde, entsprach die Bestückung mit Röhren bei Transceivern dem damaligen technischen Stand. Doch auch nach dem Siegeszug der Transistortechnik wurden dort - teilweise bis weit in die siebziger Jahre hinein - noch CB-Funkgeräte mit Röhrenbestückung angeboten.

In Deutschland spielten röhrenbestückte CB-Funkgeräte kaum eine Rolle. Hierzulande hatte Röhrentechnik im CB-Funk-Bereich - zum Leidwesen der Fernmeldeverwaltung - vorwiegend in Form von Sendeleistungsverstärkern Bedeutung...

    Über den Autor

    -wolf- FM-Funkmagazin
    © FM-FUNKMAGAZIN
    www.funkmagazin.de

    Teilen

    Kommentare