Das Fair-Trade-Logo ist bislang von Produkten wie Kaffee oder Obst bekannt und verspricht, dass die Erzeuger zu einem gerechten Preis, der über den Weltmarktpreis liegen muss, entlohnt werden. Nun will man Fair Trade auch auf Produkte aus dem Bereich Elektronik übertragen und wie bei Fair Trade für Textilien, die Einhaltung von Umweltrichtlinien und gerechten Arbeitsbedingungen garantieren.

Mit gutem Beispiel voran geht das schwedische TCO-Logo mit dem bereits Hersteller wie Samsung und Lenovo werben. Die beiden Unternehmen müssen hierfür die Arbeitsverhältnisse von unabhängigen Prüfern kontrollieren lassen. Wie schlecht die Bedingungen in der Elektroindustrie sind, weiß man spätestens seit der Berichtserstattung der Medien über die miserablen Arbeitsverhältnisse innerhalb des Unternehmens Foxconn. Beispiele wie diese legen offen, dass die Idee eines Fair Trade Logos für Elektronik durchaus sinnvoll ist.

    Über den Autor

    Ist fast immer mit seiner Kamera dabei, wenn das QSO4YOU Team verreist. Außerdem leidenschaftlicher Point & Click Spieler.

    Teilen

    Kommentare